Barttasse

Barttassen in CERAMICA CH

Die Barttasse ist meist eine Porzellantasse, die im späten 19. Jahrhundert speziell für Männer mit Schnurrbart entworfen und gefertigt wurde. Barttassen können auch aus Steingut oder Silber bestehen. Von einer herkömmlichen Tasse unterscheidet sie sich durch einen kleinen Einsatz, Schnurrbartschutz genannt. Dieser besitzt eine halbkreisförmige Öffnung zwischen Schutz und Tassenwandung. Durch diese Öffnung wird der heisse Kaffee, der Tee oder die Schokolade getrunken. Den Schnurbart schützt der Einsatz vor Feuchtigkeit und Beschmutzung. Ausserdem wird verhindert, dass schmelzendes Bartwachs oder Pomade in das Getränk gelangt.

Die Erfindung der Barttasse im Jahr 1860 geht angeblich auf einen 25 Jahre alten methodistischen Töpfer namens Harvey Adams (geb. 1835) aus Longton, Staffordshire, Großbritannien zurück (Peterkin 2001, 155–157), der zwischen etwa 1860 und 1895 in den Sutherland Road works produzieren liess und von 1869-1885 als Harvey Adams & Co in Partnerschaft mit Shelley und Titus Hammersley firmierte (www.thepotteries.org/allpotters/5.htm). Für die Zuschreibung der Erfindung an ihn fehlt es in der verfügbaren Literatur bislang an eindeutigen Quellennachweisen. Es lassen sich jedoch ab den späten 1860er- und frühen 1870er-Jahren in den USA verschiedene Patentanmeldungen für mobile «Moustache guards», «Moustache shields», «Moustache protector» oder «Drinking cup attachment» für Tassen, Gläser oder Bierhumpen nachweisen (No. 84242, 17. Nov. 1868; No. 144614, 18. Nov. 1873; No. 183673, 24. Oct. 1876; No. 204125, 28 May 1878; No. 213455, 18. März 1879; No. 214063, 8. April 1879; No. 220155, 30. Sept. 1879), sodass das Einführungsdatum wohl in etwa stimmen dürfte.

Die «bahnbrechende» Innovation sprach sich angeblich schnell herum und so stellten bald zahlreiche Keramikfirmen in England und Amerika, aber auch auf dem Kontinent Barttassen her, bis sich die Mode der grossen Schnurrbärte im 1. Weltkrieg allmählich verlor, da sie das Anlegen der Gasmasken behinderten.

Frz.: Tasse à moustache, tasse-moustache

Engl.: Moustache Cup, mustache cup

Bibliographie:

Peterkin 2001
Allan Peterkin, One Thousand Beards. A cultural history of facial hair, Vancouver 2001.