Schrühbrand

Bei der Fayence- und Porzellanproduktion zwingend notwendiger erster Brand an dessen Ende die Gefässe um ca. 8% geschrumpft und zu Biscuit gebrannt sind. Bei der Irdenwareproduktion ist ein separater Schrühbrand nicht unbedingt notwendig, sondern wird nur zur Qualitätsverbesserung im sog. zweistufigen Brennverfahren (Schrüh- und Glattbrand) angewendet.

Frz.: Premier feu, cuisson de dégourdi

Engl.: Biscuit-firing, Bisque-firing, first firing

Bibliographie :

Blondel 2001
Nicole Blondel, Céramique, vocabulaire technique, Paris 2014, 175.

Maggetti 2007
Marino Maggetti, Technique de la faïence française (fin XVIIIe/début XIXe siècle), in : Marino Maggetti, La faïence de Fribourg : 1753-1844, Dijon 2007, 14-31.